image-01image-07image-03image-06image-04image-05image-02
Sie sind hier: Startseite > Kochen und Rezepte > Hauptgang > Ohne Fleisch/Fisch > Galettes - bretonisch schlicht

Galettes – bretonisch schlicht


Bild von amarsden 
Das richtige Bild fehlt noch!

Kurzbeschreibung

(Originalrezept für bretonische Galettes): 

Galettes, die bretonischen Fladen von schwarzem Weizen (Buchweizen) oder auch „Farine de Sarrasin“, gelten zumindest in der Bretagne als die eigentliche bretonische Spezialität.

Im Deutschen als Mehlspeise oder etwas höflicher als Buchweizenpfannkuchen abgetan, hat eine echte bretonische Galette bis heute nichts von ihrer Köstlichkeit verloren.

Einst war die Galette ein typisches Arme-Leute-Essen in der Bretagne, und das schlichte Rezept für Galettes lernte jedes Mädchen bereits im Kindesalter. Heute ist es mitunter schwierig, überhaupt noch richtige Galettes auf den Speisekarten der Restaurants zu finden.

So schlicht die wenigen Zutaten für richtige bretonische Galettes, so schwierig kann es sein, die superdünnen und knusprigen Fladen in schneller Folge richtig zu backen. In der Bretagne sagt man deshalb auch. „Die ersten Galettes bekommt der Hund“.

Zu Galettes trinkt man wie auch zu Crepes besonders gern Cidre oder ein frisches Bier.

Guten Appetit.

© by bretagne-netz.de. Bitte mit einem Link auf die Quelle verweisen:
http://www.bretagne-netz.de/168/Kueche-Bretagne/Rezepte-der-Bretagne/Rezept-Galettes.html

(Zubereitungszeit: 10 Minuten. + 2 Stunden, um den Teig ruhen zu lassen)

Zutaten für 8 bis 12 Stück

250 g Buchweizenmehl(Farine de Sarrasin – Farine de blé noir)
2 frische Eier
50 cl kaltes Wasser
40 g geschmolzene Butter (Beurre de Bretagne doux)
feines Meersalz oder Fleur de Sel

Zubereitung

bretonische Galettes

Buchweizenmehl, Salz,aufgeschlagene Eier und das kalte Wasser in einer grossen Schüssel gut mischen, später die geschmolzene Butter einarbeiten, bis ein glatter, vom Löffel ablaufender Teig entstanden ist. Den Galette-Teig für 2 Stunden an einem kühlen Ort ruhen lassen.

Galettes backen

Die Fladen in einer Pfanne mit Anti-Haft-Beschichtung (für die Anfänger) backen. Stest kleine Mengen Teig benutzen und diesen sehr schnell in der Breite der gesamten Pfanne verteilen. Echte Profis und Puristen benutzen zum Fetten einer Eisenpfanne ein in Butter getränktes Tuch.

Wie auch bei Crêpes werden Galettes möglichst schnell hintereinander zubereitet und ein einem Teller aufgeschichtet, den man bis zum Servieren warm stellt.

Beliebte Beilagen und Füllungen für Galettes: Ei und Schinken, Schinken und Käse, Ziegenkäse mit Zwiebeln, Fisch und Meeresfrüchte, Jacobsmuscheln, gern auch Champignons a la creme, Waldpilze, Speck, Tomaten-Kräuter-Sauce und viele mehr…

Glaettes werden von Profis gefüllt und im Handumdrehen zu einem Kuvert gefaltet. Umgedreht und garniert sind diese Galettes zu jeder Zeit des Tages eine wunderbar schmackhafte und knusprige bretonische Spezialität!

Alternative Rezeptur

Bretonische Buchweizenpfannkuchen

Zutaten für 8 bis 12 Stück

250 gr. Buchweizenmehl
1 Ei
350 ml Milch
350 ml Wasser
3 Tl. Salz
50 gr. Butter (geschmolzen, lauwarm)
12 Scheiben Schinken (gekochter)
12 Scheiben Emmentaler Käse
2 Tomaten in dünnen Scheiben
(alternativ 2 kleine Dosen stückige Tomaten und 1 bis 2 Zwiebeln)

Zubereitung

Das Buchweizenmehl mit dem Satz, dem Ei und der Milch verquirlen, bis der Teig glatt ist. Darauf achten, dass beim Rühren keine “Mehlnester” in den Gefäß-“Ecken” verbleiben. Dann das Wasser und anschließend die geschmolzene Butter einarbeiten.

Eine Stunde ruhen lassen.

Eine beschichtete Pfanne erhitzen. Von der Platte nehmen, eine 3/4 Schöfkelle Teig hinengeben, gleichmäßig verteilen und wieder auf die heiße Herdplatte stellen. Wenn die Ränder sich lösen, die Galette wenden.

Eine halbe Scheibe Schinken, eine Scheibe Käse und 2 dünne Scheiben Tomaten in die Mitte der Galette geben, die Ränder einklappen, Pfannenkuchen zusammenfalten, herausnehmen und warmstellen.

Aus dem restlichen Teig weitere Galettes backen.

Variante

Statt der frischen Tomatenscheiben nehme ich gerne stückige Tomaten. Und so mache ich es:

Die Zwiebel in kleine Stücke schneiden, im Topf/Pfanne anrösten (wegen dem Röstaroma), mit Gemüsebrühe ablöschen und wieder rösten. Dies so lange wiederholen bis die Zwiebeln fast ganz zerkocht sind. Die Tomatenstücke in einem Sieb abtropfen lassen. Den aufgefangenen Tomatensaft zusammen mit mit Basilikum, Oregano und Thymian zu den Zwiebeln geben und wieder einreduzieren. Nun die Tomaten dazugeben und aufwärmen.

Da bei dieser Variante die Füllung etwas reichlicher ist, falte ich die Galettes nur einmal in der Mitte zusammen.


Bildquellen

Slideshowbilder von Karl Richard Lembach und von shorty_ox und von 41330 

Bild von amarsden

Letzte Bearbeitung:

Seitenanfang

Please activate JavaScript in your browser.

» Sitemap